Die Geschichte des T-Shirts und warum es auch als Werbeträger eine gute Figur abgibt

Sie passen zu allem, sind bequem, pflegeleicht und für jedermann tragbar: T-Shirts. Jeder Deutsche besitzt durchschnittlich etwa 23,4 T-Shirts, am liebsten in den Farben schwarz und weiß. Die vielen Gestaltungsmöglichkeiten und beliebten Trageeigenschaften machen das T-Shirt so erfolgreich und auch als Werbemittel interessant. Doch wo das T-Shirt seine Ursprünge hat, weiß kaum jemand. Wir nehmen Sie mit auf eine kurze Zeitreise in die Vergangenheit und klären auf, welche hervorragenden Möglichkeiten Ihnen das T-Shirt als Werbemittel bietet.        

Queen Victoria als Initiatorin

Repräsentative Zwecke hier, gesellschaftliche Anlässe da – die Queen widmet sich bis heute karitativen Aufgaben und der Förderung und des Schutzes nationaler Traditionen, so auch ihre Vorfahren. Ein Besuch Queen Victorias bei der Royal Navy, sollte das Erscheinungsbild der Matrosen für immer ändern, denn was sie sah gefiel ihr überhaupt nicht. Damals noch in Leibchen gekleidet, quollen die Brust- und Achselhaare nur so hervor und auch die Tätowierungen der Seemänner waren allzu gut sichtbar. Dies sollte sich ändern, weshalb man ein Shirt mit einem Rundhalsausschnitt und kurzen Ärmeln entwickelte. Es dauerte nicht lange und das entstandene T-Shirt, erfreute sich aufgrund seiner praktischen und pflegeleichten Eigenschaften immer größerer Beliebtheit.

Was bis dato noch als Unterwäsche galt, mauserte sich im Zweiten Weltkrieg zu einem echten Oberbekleidungsartikel. Doch erst durch Kinofilme in den 50er Jahren, verbreitete sich der Trend auch flächendeckend und ein weißes T-Shirt zur blauen Jeans und schwarzen Lederjacke, war nicht mehr wegzudenken.

T-Shirts als Werbeträger

Im Jahr 1939 war es dann soweit, man nutzte erstmals T-Shirts als Werbemittel. Die Macher des Films „Der Zauberer von Oz“ ließen Textilien bedrucken, um ihren Film zu bewerben und darauf aufmerksam zu machen. Dies stellte sich als echtes Highlight heraus, waren bunte T-Shirts bis dato doch unvorstellbar.

Heute sieht es da schon anders aus. Wir wissen um die Wirkung von T-Shirts und nutzen diese fleißig zu Werbezwecken aller Art. Die Einen verwenden sie zu Promo-Zwecken oder als Merchandise-Artikel, die Anderen zu repräsentativen Zwecken und zur Vermittlung von Werten und des internen Gemeinschaftsgefüges. Dabei kann zwischen den unterschiedlichsten Arten von T-Shirts gewählt werden. Von unterschiedlichen Farben, Passformen über Materialien, die Möglichkeiten sind vielfältig.

Der beliebteste und am häufigsten genutzte Rohstoff für T-Shirts ist zweifelsfrei Baumwolle, aber auch hier können Sie als Kunde entscheiden, ob Sie lieber auf herkömmliche oder auf Bio-Qualität setzen möchten, ob auf eine hohe oder eine geringe Grammatur. Hier können wir Ihnen besonders unseren nachhaltigen und fairen Markenhändler STANLEY/STELLA empfehlen. Sind Sie dagegen auf der Suche nach Funktionsshirts, sollten Sie auf Polyester oder Mischgewebe setzen. Farbechte und pflegeleichte Funktionsshirts können wir Ihnen von der Firma HAKRO ans Herz legen. Darüber hinaus arbeiten wir mit einer Reihe weiterer Hersteller zusammen, so dass keine Wünsche offenbleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
preloader