Der Traum vom eigenen Textil: Die Auftragsproduktion in der Theorie – Teil 3

Sie haben schon lange diesen einen großen Traum von einer eigenen Modekollektion? Der Traum wird immer realer und kaum vergeht ein Tag, an dem Sie morgens nicht vor Ihrem Kleiderschrank stehen und sich wünschen, Ihr ganz eigenes Textil rauszuziehen und zu tragen. Deshalb haben Sie sich in jüngster Vergangenheit vermehrt mit dem Thema befasst und sind online immer wieder über zwei Geschäftsmodelle gestolpert. Im ersten und zweiten Teil unserer Blogreihe „Der Traum vom eigenen Textil“, haben wir Ihnen das Verfahren des Private Labelings aufgezeigt und dessen Vorteilen herausgestellt. In welchen Fällen sich die alternative Variante – die Auftragsproduktion – vorzugsweise eignet und wie der Prozessablauf dieses Geschäftsmodells aussieht, erfahren Sie im dritten und vierten Teil unserer Blogreihe.

Maßgeschneiderte Lösung: Die Auftragsproduktion in der Theorie

Von der Stange war gestern – bei der Auftragsproduktion, auch Eigenproduktion genannt, handelt es sich um eine individuelle Sonderproduktion von Textilien, die durch spezifische Kundenaufträge ausgelöst wird. Die auftragsorientierte Produktion ermöglicht die Erzeugung origineller Textilprodukte, die ganz Ihren Vorstellungen und Anforderungen entsprechen. Egal ob spezielles Schnittmuster, ausdrucksstarke Farben oder einprägsame Details, die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Nach Kundenwunsch produzieren wir echte „Originale“ oder ganze Textilkollektionen, die Ihre Handschrift tragen und so auf dem Textilmarkt Einzug halten.

Das Anforderungsprofil beeinflusst die Produktionsstätte

Je nach Bedarf des Kunden, entscheidet sich welcher Beschaffungsmarkt als Produktionsstätte infrage kommt. So gibt es Produktionsländer, die durch ihre besonderen Stärken in den unterschiedlichsten Fachbereichen, ausschlaggebend für die Wahl des Produktionsstandortes sind. Wünscht ein Kunde beispielsweise kurze Lieferzeiten und kleinere Stückzahlen, empfehlen wir gerne europäische Länder für die Auftragsproduktion. Bei großen Mengen und Basic-Materialien sowie Basic-Artikeln, greifen wir dagegen gerne auf türkische Textilunternehmen zurück. Dies bietet zusätzlich den Vorteil, dass die Türkei die in sich stabilste Produktions- und Lieferkette aufweist, da sie vom Stoffgroßhändler, der Färberei und Accessoires-Fabrik, bis hin zu Konfektionsbetrieben, alles im eigenen Land bietet. Sind Sie wiederum an komplexen und technisch anspruchsvollen Textilien und Stoffen interessiert, die für den Bereich Sportswear sowie Workwear geplant sind, so bedienen wir uns gerne des asiatischen Know-hows, welches sich durch Zuverlässigkeit sowie bedarfsgerechte Kalkulationen auszeichnet.

Die Artikelart und -eigenschaften sowie die Abnahmemenge, sind für uns also maßgeblich entscheidend bei der Wahl der bestmöglichen Produktionsstätte. So schaffen wir es Kundenwünsche zu erfüllen und die gestellten Anforderungen umzusetzen.

Die unverkennbaren Stärken der globalen Auftragsproduktion

Die Vorteile der auftragsorientierten Produktion sprechen für sich, ermöglicht es diese Ihnen doch gänzlich eigene Designs in hochwertige Textilerzeugnisse umzusetzen und das bis ins kleinste Detail. So entscheiden Sie von der Farbe des Reißverschlusses, über die Materialzusammensetzung, bis hin zum Muster des Stoffes, eigenständig und in enger Abstimmung mit uns, über jede Kleinigkeit Ihres gewünschten Endproduktes. Anders als beim Private Labeling müssen Sie keinerlei Rücksicht auf vorgegebene Details wie beispielsweise Bündchen oder Etiketten nehmen und ggf. Änderungen vornehmen, da Sie bei der Auftragsproduktion von der Pike auf selbst entscheiden, wie Ihr maßgeschneidertes Textil am Ende aussehen soll. Und auch wenn die Mindestbestellmengen bei einer individuellen Sonderproduktion grundsätzlich etwas höher angesiedelt sind als beim Private Labeling, so spricht das Argument der absoluten Freiheit bei der Textilentwicklung sowie die attraktiven Preise von Großmengen, für dieses Geschäftsmodell. Da wird auch der in der Regel höhere Zeitaufwand in Planung und Produktion, gerne für ein überzeugendes Ergebnis in Kauf genommen.   

Die Auftragsproduktion wird daher vor allem dann für Sie interessant, wenn Sie auf der Suche nach maßgeschneiderten Textilprodukten sind, Sie im Rahmen des Employer Brandings einheitliche Corporate Fashion am Arbeitsplatz oder für Promotion-Zwecke einführen möchten oder wenn Sie planen Ihren Verein oder das Sportteam individuell auszustatten.

GOOD TO KNOW: Anders als beim Private Labeling tritt der Kunde bei der Auftragsproduktion bereits von Beginn an, sprich ab dem Zeitpunkt der Fertigstellung, rechtlich als Hersteller der Textilerzeugnisse am Markt auf. 

Nun haben wir das Geschäftsmodell Auftragsproduktion zunächst einmal in der Theorie beleuchtet. Wie genau der Prozess der auftragsorientierten Produktion in der Praxis, von der Anfrage bis zum fertigen Textil ausschaut und welche einzigartigen Möglichkeiten Ihnen dieses Geschäftsmodell bietet, erfahren Sie im vierten und letzten Teil unserer Blogreihe „Der Traum vom eigenen Textil“.

Erfahren Sie jetzt mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
preloader